Warum Mandalas?

 

 

  • Weil Mandalas Impulse für die Meditation und Konzentration liefern können

 

  • Weil man durch die Meditation vor einem Mandala zur Ruhe kommen und seine eigene Mitte wieder finden kann

 

  • Weil man durch die Meditation vor einem Mandala seine Kreativität und seine Selbstheilungskräfte aktivieren kann.

 

  • Weil man durch die Meditation vor einem Mandala die Grundmuster des eigenen Lebens erkennen kann.

 

  • Weil man durch die Meditation vor einem Mandala die innere Unordnung in Ordnung und Struktur umwandeln kann. Die Systematik der äußeren Bilder kann uns helfen, den inneren Zustand auszubalancieren. Seelische Stauungen und Stockungen können wieder zum Fließen gebracht werden

 

  • Weil man dabei lernen kann, Begrenzungen zu erkennen und sich in ihnen einzurichten und andererseits die Räume zwischen den Begrenzungen als solche zu erkennen und für sich zu nutzen

 

  • Weil man mit wacheren Augen durchs Lebens geht und man lernt, in jedem einzelnen Blütenkelch ein Mandala und in jedem Samenkorn die gesamte Schöpfung zu erkennen

 

  • Auch für Kinder eignen sich Mandalas: zur Erhöhung der Konzentration, zur Vermittlung eines Form- und Farbgefühls, zur Förderung ihrer Kreativität. Sogar die Logik wird angeregt. Die Beschäftigung mit Mandalas soll auch eine gute Therapie bei Kindern mit Hyperaktivität (AHDS) sein.

 

© 2015 by Sylvia Sachse Impressum/Datenschutz

  • Facebook Classic
  • Twitter Classic
  • Google Classic